Die Geschichte des Sportclub Nebikon

Seit 2020     Gerüstet für die Zukunft

Auch für die kommenden Herausforderungen ist der Sportclub Nebikon gut aufgestellt. Wir zählen im Moment rund 350 Mitglieder. Unser jüngstes Mitglied ist sechs Jahre und unser ältestes Mitglied ist 86 Jahre alt. Mit unserer modernen und top funktionalen Anlage sind wir bereit für die nächsten 65 Jahre!


2015 - 2019     24-Stunden-Non-Stop-Fussball und viel Prominenz 

Um die jährlichen Mietkosten für ein Festzelt einzusparen, wurde 2015 ein eigenes Festzelt angeschafft. Dieses sollte im Jahr darauf gleich richtig gebraucht werden. Für das 60-Jahre-Jubiläum im Sommer 2016 hat man sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Der Sportclub Nebikon veranstaltete einen 24-Stunden-Match. Dieser dauerte von Freitagabend 18:00 Uhr bis Samstagabend 18:00 Uhr. Dabei wurde der Matchball von drei Gründungsmitgliedern mit dem Helikopter eingeflogen. Das Anspiel machte Nationalrätin Ida Glanzmann. Während der 24-Stunden waren Vereine aus der Umgebung dabei und haben mit uns gefeiert. Aber auch viel Prominenz war am Start, nebst einer Auswahl von Alt-Internationalen (Roger Wehrli, Andy Egli, Petar Aleksandrov und Mario Cantaluppi) spielte zum Beispiel auch der FC Kantonsrat Luzern. Auch neben dem Platz war viel los. Unter anderem besuchten Nationalspieler Haris Severovic oder Rollstuhlsportlerin Edith Wolf-Hunkeler die Festlichkeiten. Auch nebst dem Jubiläum lief einiges in diesen Jahren. So wurde der ganze Verein vom FC Luzern zu einem Heimspiel eingeladen. Rund 140 Mitglieder folgten dieser Einladung und unterstützen den FCL gegen den FCZ (1:1). Im Herbst 2017 war dann zudem die Schweizer Nationalmannschaft zu Gast auf dem Stämpfel. In zwei Länderspielen spielten die U15-Auswahlen der Schweiz und Ungarn gegeneinander (siehe Video unten).


2010 - 2014     Was lange währt, wird endlich gut

Nach jahrelangem Hin- und Her konnte man endlich positive Nachrichten verkünden. Das Clubhaus, welches in die Jahre gekommen war, soll durch einen modernen Neubau ersetzt werden. Zudem sollen gleichzeitig zwei zusätzliche Kabinen und ein neues Hauptspielfeld erstellt werden. Im Herbst 2011 fand dazu eine ausserordentliche Generalversammlung statt und die Baukommission wurde gegründet. Mit viel Herzblut, vielen Eigenleistungen und der grosszügigen Unterstützung von Sponsoren und den Gemeinden Nebikon und Altishofen konnte der Traum verwirklicht werden. Im Sommer 2013 wurde die schmucke Anlage (siehe Fotos rechts) mit einem Testspiel zwischen dem FC Aarau und dem FC Schötz eingeweiht. Das Jahr darauf war erneut der FC Luzern zu Gast auf dem Stämpfel und spielte gegen den FC Wil. Auch sportlich konnte man erfolgreiche Meldungen verkünden, so konnte 2011 den 10. Rang der Fairness- und Fairplay-Trophy ergattern und 2014 wurde die zweite Damen-Mannschaft gegründet. Der Sportclub Nebikon war gerüstet für die Zukunft.


2005 - 2009     Neue Hauptsponsoren und ein Nebiker erobert die Bundesliga

Im Jahre 2006 hat der Sportclub Nebikon mit einem grossen zweitätigen Fest sein 50-jähriges Bestehen gefeiert. Leider musste die erste Mannschaft ausgerechnet im Jubiläumsjahr erneut den Abstieg in die 4. Liga antreten. Mit der REKAG AG und der IMBACH & CIE AG in Nebikon konnte man zudem zwei neue Co-Hauptsponsoren gewinnen. Sie ersetzten damit Lehner Versand, welcher über zehn Jahre lang als Hauptsponsor auftrat. In der Saison darauf gelang der sofortige Wiederaufstieg. Zudem belegte der Sportclub Nebikon 2007 in der nationalen SUVA-Fairness Trophy den 2. Platz. Der Sportclub Nebikon machte aber auch über die Landesgrenzen hinaus von sich reden. Der Nebiker Fabian Lustenberger wechselte im Sommer 2007 für eine Rekordablöse vom FC Luzern zu Hertha BSC. Fäbu hat bis 2004 die Juniorenabteilung des SC Nebikon besucht, bevor er nach Luzern gewechselt hat. Auch heute noch ist er mit seinem Jugendverein eng verbunden, dies sah man auch bei seinem Auftritt im Sportpanorama (August 2020, siehe Video unten).


2000 - 2004     Zusammenarbeit mit dem FC Dagmersellen

Nur fünf Jahre nach der Gründung steht die Juniorinnen-Mannschaft des Sportclub Nebikon 2000 bereits im Cup-Final des Innerschweizer Fussballverband. Auch die 1. Herren-Mannschaft ist erfolgreich, ihr gelingt 2002 erneut der Aufstieg in die 3. Liga. Um den eigenen Nachwuchs möglichst erfolgreich ausbilden zu können, geht man 2001 eine Zusammenarbeit mit dem FC Dagmersellen ein und gründet die Wiggeratler Selection (später Team Wiggertal). Dieser gehören die A-, B- und C-Junioren der beiden Vereine an. Die Disco-Party wurde ab 2002 zudem in die MZH Nebikon verschoben und heisst ab diesem Zeitpunkt "Cool Runningsparty". 


1995 - 1999     Der Verein wächst weiter und investiert in die Infrastruktur

Der Verein wuchs nicht nur mit der Damen-Abteilung. So musste 1997 das alte Clubhaus mit zwei Umkleidekabinen und Duschen erweitert werden. 1998 konnte das neue Kabinengebäude eingeweiht werden (siehe Foto unten). Um das Wachstum finanzieren zu können, wurde 1995 die erste Disco-Party und 1997 das erste Auto-Lotto des Sportclub Nebikon durchgeführt. 


1990 - 1994     Gründung der Damen-Abteilung und des SCN Club 93

Nach zwei Jahren in der 4. Liga, stieg die erste Mannschaft 1991 wieder in die 3. Liga auf. Im Jahr darauf wurde die erste Damen-Mannschaft gegründet, welche sich sofort den Wintermeistertitel in der 3. Liga sicherte. Nur drei Jahre später wurde auch das erste Juniorinnen-Team ins Leben gerufen. In diesen Jahren wurde auch viel in die Infrastruktur investiert, so wurde die Duschanlage ersetzt (1991), die Flutlichtanlage erneuert (1993) und bei Clubhaus und Pavillon die Fassaden renoviert und ein Blitzschutz installiert (1994). Damit der wachsende Verein finanziert werden konnte, wurde 1993 der Gönnerclub SCN Club 93 gegründet.

1985 - 1989     Das Markenzeichen als eigenes Geschenk zum 30. Jubiläum

Beim grossen 30-Jahre-Jubiläum 1986 wird der legendäre "Fussball-Grill" des Sportclub Nebikon eingeweiht (siehe Fotos rechts). Das Cheminee wurde von Mitgliedern selber gebaut. In dieser Saison wurde man erneut Gruppensieger in der 3. Liga und spielte in den Aufstiegspielen gegen Küssnacht und Rothenburg (siehe Mannschaftsfoto unten mit Trainer Ruedi Hummel). Auch die 2. Mannschaft und die Veteranen sorgten für Furore. Die 2. Mannschaft spielte 1988 um den Aufstieg in die 3. Liga und die Veteranen gewannen in der Saison 1989/90 sensationell den IFV-Cup.
 
 

1980 - 1984     Der sportliche Höhenflug hält an und Zuschauer kommen in Scharen

In der Saison 1980/81 konnte man erneut in die 1. Hauptrunde des Schweizer Cups vorstossen und verlor dort gegen die 1. Liga-Mannschaft von Red Star Zürich. Zum 25-Jahr-Jubiläum 1981 spielte wiederum der FC Luzern auf dem Sportplatz Stämpfel, dieses Mal gegen Neuenburg Xamax. Zudem spielte die 1. Mannschaft des Sportclub Nebikon gegen eine Auswahl von Alt-Internationalen. In der darauffolgenden Saison wurde man zum ersten Mal Gruppensieger in der 3. Liga und spielte in den Aufstiegsspielen gegen Brunnen, Hochdorf und Kickers. Das Heimspiel gegen den FC Hochdorf besuchten 1'000 Zuschauer! In der Saison 1982/83 konnte erneut der Fairplay-Preis des IFV gewonnen werden. 1983 wurde mit dem Pavillon (siehe Fotos rechts) das erste Vereinslokal eröffnet. Zum Eröffnungsspiel FC Luzern gegen den SC Reiden (1. Liga) kamen 1'500 Zuschauer und die Musikgesellschaft Nebikon hat den Anlass umrahmt. Ab 1984 wird zudem das Vereinsjahr von Saison (August-Juli) auf Kalenderjahr (Januar-Dezember) angepasst.

1975 - 1979     Sportlicher Erfolg bei den Aktiven sowie bei den Junioren

Zum 20 Jahre-Jubiläum 1976 fanden internationale Junioren-Freundschaftsspiele mit Mannschaften aus England, Deutschland und der Schweiz auf dem Sportplatz Stämpfel in Nebikon statt. Die 1. Mannschaft wurde in der 3. Liga zu einer gestandenen Grösse. 1977/78 verpasste man den Gruppensieg nur knapp, auf Grund einer 1:0 Niederlage im Entscheidungsspiel. In der Saison daruf fand dann das erste Trainingslager im Tessin statt. Auch die Junioren-Mannschaften spielten erfolgreich, so stiegen zum Beispiel die B-Junioren 1976/77 sogar in die Interklasse auf (siehe Team-Foto rechts, unter Trainer Otto Lütolf).

1970 - 1974     Erstes Grümpelturnier, zweites Spielfeld und Sportplatzbeleuchtung

1970 fand das erste Grümpelturnier in Nebikon statt. Fast sämtliche Dorfvereine haben sich daran beteiligt. In dieser Zeit konnte der Verein richtig fahrt aufnehmen. In der Saison 1972/73 schaffte man den Wiederaufstieg in die 3. Liga (siehe Mannschaftsfoto unten) und gründete zudem die erste D-Junioren-Mannschaft. Auf die Saison 1974/1975 konnte man das zweite Spielfeld und eine komplette Sportplatzbeleuchtung einweihen. Wiederum war der FC Luzern zu Gast, dieses Mal gegen den FC Wettingen (damals beide Nationalliga A).
 

1965 - 1969     Neuer Platz und erstes Dusch- und Kabinen-Gebäude

Auf die Saison 1967/68 konnte der neue Sportplatz und das erste Dusch- und Umkleide- Gebäude in Betrieb genommen werden (siehe entsprechende Skizze und Grundrissplan nebenan). Zum Eröffnungspiel kamen die beiden Nationalliga A Vereine FC Luzern und FC Aarau. Sportlich konnte man jedoch nicht zum Höhenflug ansetzten und stieg am Ende dieser Saison erneut in die 4. Liga ab.

1960 - 1964     Der Verein wächst und erste Rückschläge werden gemeistert

Nach der Saison 1960/61 kommt es zum ersten Rückschlag der Vereinsgeschichte und man steigt wieder in die 4. Liga ab. Doch bereits die Saison darauf gelingt der direkte Wiederaufstieg. Der Sportclub Nebikon wächst weiter. Es wird eine zweite Aktivmannschaft, die erste B-Junioren-Mannschaft und die erste Senioren-Mannschaft gegründet. In der Saison 1964/65 prescht man zudem bis in die 3. Hauptrunde des Schweizer Cups hervor.

1956 - 1959     Gründung und erste Erfolge 

Am 11. April 1956 wird der Sportclub Nebikon gegründet (rechts Bild der 1. Gründungs-Mannschaft). Gleich in der ersten Saison wird man Gruppenmeister in der 4. Liga und gewinnt die erste Austragung den "Preis vom Wiggertal". In der Saison 1958/59 steigt man in die 3. Liga auf und gewinnt den Fairnesspreis des Innerschweizer Fussballverband. Zudem wird die erste A-Junioren-Mannschaft gegründet. Um die Vereinskasse aufzubessern, wird das erste Lotto durchgeführt.

Gründungsmitglieder des Sportclub Nebikon 

Werner Basler
Ernst Bisang
Josef Bucher
Urban Fumagalli
Josef Ineichen
Walter Kreienbühl
Martin Linggi
Robert Lütolf
Otto Lütolf
Ernst Lütolf
Kaspar Meier
Otto Oberhänsli
Josef Renggli
Franz Roth
Georg Schertl
Alois Wermelinger
Rudolf Wolf
Felix Zehnder